Startseite > Geldanlage > Schritt für Schritt > Banksparplan - regelmäßig sparen zahlt sich aus
Startseite > Sparplan > Schritt für Schritt > Banksparplan - regelmäßig sparen zahlt sich aus
16.10.2009

Banksparplan - regelmäßig sparen zahlt sich aus

Welche Zinsen bietet ein Banksparplan?

Generell gibt es bei den Banksparplänen drei Arten der Verzinsung:

Anhand einer fest vereinbarten Zinstreppe kann der Kunde jährlich von höheren Zinsen profitieren. Zu Beginn kann der Zins noch relativ gering sein, jedoch ist der Durchschnittswert entscheidend, der durch die einzelnen Stufen auf der Zinstreppe erreicht werden kann.

Die Variante des Banksparplans mit variablem Zins richtet sich nach der Marktsituation. Laut einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs muss die Bank ihren Zins einem Referenzzins anpassen, das kann der Leitzins der Europäischen Zentralbank oder auch der Euribor sein. Steigen diese, muss auch der Zins im Banksparplan erhöht werden.

In der Regel gibt es bei dieser Art der Verzinsung zu einem festen Basiszins noch einen Bonus, der laufzeitabhängig oder guthabenabhängig sein kann und sich auf die Sparraten oder die Zinsgutschrift des entsprechenden Jahres bezieht. Durch verschiedene Bonussysteme ist es bei einem Banksparplan mit variabler Verzinsung für den Laien schwieriger nachzuvollziehen, welcher Anbieter die beste Rendite leistet. Es empfiehlt sich jedoch, vor allem auf den Basiszins zu achten, weil die Bonuszahlungen oft an verschiedene Bedingungen geknüpft sind. Die dritte Möglichkeit ist ein Banksparplan mit einer festen Verzinsung über die gesamte Laufzeit.

Welche Verzinsung ist besser?

In Hochzinsphasen kann es sinnvoll sein, einen festen Zins zu vereinbaren. So ist der lukrative Zins über die gesamte Laufzeit sicher. Steigt der allgemeine Marktzins jedoch weiter, kann der Sparer schwer reagieren, denn ein Kündigungsrecht während der Laufzeit hat er bei dieser Variante in der Regel nicht. Und bei fester Verzinsung gibt es die höchsten Zinsen besonders für die langen Laufzeiten. Auch, wenn der Sparer zwischenzeitlich an sein Geld muss, kann er dies nur durch eine vorzeitige Kündigung. Das würde in jedem Fall einen großen Zinsverlust bedeuten.

Ist der Zins hingegen variabel, kann der Kunde erwarten, dass der Sparzins angepasst wird, wenn der allgemeine Marktzins sinkt oder steigt. Denn dazu ist die Bank laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs verpflichtet. Sinkt der Zins hingegen stark, kann der Kunde auch aus seinem Banksparplan aussteigen - oft mit einer Frist von drei Monaten.

Beim Banksparplan mit so genannter Zinstreppe erhält der Kunde Jahr für Jahr eine leicht höhere Verzinsung. Auch hier kann er jedoch aussteigen, wenn er vorzeitig an sein Geld möchte oder woanders ein höherer Zins lockt. Nach einer Wartefrist, die von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ist, kann der Kunde einen Banksparplan mit Zinstreppe ganz regulär kündigen.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, wie Sie staatliche Förderung auf Ihren Banksparplan erhalten können.

Geld anlegen in Gold: Eine Alternative zu Tagesgeldkonten und Festgeld?

Lohnt es sich, in Gold zu investieren, anstatt das eigene Geld in Tagesgeldkonten anzulegen? Die Wertentwicklung der weltweiten Rohstoffvorkommen sieht sich aktuell starken Schwankungen ausgesetzt. Während die Rohstoffpreise von Kupfer und Öl unter dem Handelskrieg zwischen den USA und China le ... weiter

Welche Vorteile hat Copy Trading?

Seit 10 Jahren sind die ersten Anbieter von Copy Trading mittlerweile auf dem Markt und der Boom an Mitgliedern und neuen Social Trading Plattformen setzt sich fort. Die Idee hinter dem Angebot ist so einfach, wie genial: Innerhalb einer Online-Community mit ähnlichen Kommunikationsfunktionen wie bei Facebook, ist es möglich einem erfahrenen Profi-Trader zu folgen und alle seine Trades automatisch zu kopie ... weiter

Produkttests

Geld sparen mit Gebrauchtwaren: medimops.de im Test
Früher ging man auf den Flohmarkt oder durchsuchte die Kleinanzeigen der regionalen Tageszeitungen, wenn man Gebrauchtes kaufen wollte. Heute ist das deutlich leichter, denn im Internet verkaufen nicht nur Privatpersonen ihre alten Schätze über eBay und Co: Viele Händler haben sich auf den Wiederverkauf gut erhaltener Produkte spezialisiert. Doch wie gut ist die Qualität der angebotenen Artikel? Und lässt sich mit dem Kauf von Gebrauchtwaren wirklich Geld sparen? mehr...

Im Test: Die Kfz-Versicherung der AllSecur mit Marten
Es ist Herbst in Deutschland und auf den Straßen treibt ein finsterer Gesell sein Unwesen. Die Opfer: Ahnungslose Autos. Denn ganz egal, ob Hagelschaden, Blechschaden oder Diebstahl: Marder Marten hat seine Finger im Spiel. Sein Gegner ist die Kfz-Versicherungsmarke AllSecur. Ob diese auch im richtigen Leben die Oberhand behält, verraten wir Ihnen in unserem Produkttest der Kfz-Versicherung. mehr...

Im Test: Der Direktkredit der SWK Bank
Bei der SWK Bank kann man einen Ratenkredit direkt online bestellen. Innerhalb von 30 Sekunden soll man dabei eine Antwort erhalten, ob man zwischen 1.000 und 50.000 Euro als Kreditsumme erhalten kann. Das Geld würde dann innerhalb von zwei Arbeitstagen auf dem Konto des Antragsstellers sein. Ob sich das Angebot lohnt, erfahren Sie in unserem Produkttest des Direktkredits der SWK Bank. mehr...

Im Test: Das Festgeld der GarantiBank
Bringen vierblättrige Kleeblätter auch Bankkunden Glück? Die Garantibank versucht es auf jeden Fall und setzt den vermeintlichen Glücksbringer nicht nur in ihr eigenes Logo. Auch im Namen der Festgeldanlage findet sich das Kleeblatt wieder. Ob Sie sich bei dieser Geldanlage nur auf ihr Glück verlassen sollten, erfahren Sie in unserem Test des Kleeblatt-Festgeld-Kontos. mehr...

Im Test: Das Top-Zinskonto der Norisbank
Die Norisbank ist eine Tochter der Deutschen Bank und bezeichnet sich selbst als "ersten Qualitätsdiscounter im deutschen Bankenmarkt." Jetzt hat die Norisbank ihren Tagesgeld-Aktionszins noch einmal erhöht. Wir haben uns das Top-Zinskonto der Norisbank genauer angesehen. Ist der Name Programm? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier in unserem Produkttest. mehr...